0,00 EUR

Es befinden sich keine Produkte im Warenkorb.

0,00 EUR

Es befinden sich keine Produkte im Warenkorb.

AC/DC: Happy Birthday, Cliff Williams!

-

AC/DC: Happy Birthday, Cliff Williams!

- Advertisement -

Cliff Williams wird heute 73 Jahre alt. 2020 erschien er mit AC/DC wieder auf der Bildfläche, obwohl er eigentlich 2016 ausgestiegen war.

Cliff Williams, der seit 1977 als Bassist bei AC/DC an Bord ist, wird heute 73 Jahre alt. Wir hoffen, ihn noch einmal mit einer der größten Rockbands der Welt live auf der Bühne erleben zu dürfen.

Als AC/DC am 20. September 2016 die letzte Show ihrer „Rock Or Bust“-Welttournee spielten, zog Angus Young am Ende von ›For Those About To Rock‹ einen sichtlich überraschten Cliff Williams nach vorne, um ihm einen letzten gebührenden und erstmals in der Geschichte der Band nur für ihn bestimmten Applaus zu bescheren. Nur wenige Wochen zuvor hatte Williams nach 43 Jahren seinen Ausstieg aus AC/DC angekündigt und diese Entscheidung schließlich mit einem offiziellen Video-Statement untermauert. In selbigem versicherte der Bassist, dass sein Weggang nichts mit dem Fehlen von Malcolm Young, Brian Johnson oder Phil Rudd zu tun habe, sondern dass er schlichtweg nicht mehr touren und lieber Zeit mit seiner Familie verbringen wollte. Viele nahmen Williams diese gut gemeinten Worte nicht ganz ab, schließlich tritt man nicht so einfach für immer aus AC/DC aus. Wenn dann wird man ausgetreten.

Entweder aus gesundheitlichen Gründen, weswegen Brian Johnson während der „Rock Or Bust“-Tour durch Axl Rose ersetzt wurde, oder wie in Phil Rudds Fall, weil man Gerichtsverfahren wegen Drogenbesitzes, Morddrohungen und anderen größeren illegalen Kleinigkeiten am Hals hat. Die andere Option: Man stirbt mit dieser Band. Williams Entscheidung ließ also vermuten, dass er entgegen all seiner Behauptungen keine Freude mehr an dieser neuen Inkarnation von AC/DC empfand. Aktuellen Äußerungen zufolge kämpfte er damals zusätzlich mit gesundheitlichen Problemen und Schwindelanfällen.

Umso aufregender dann, was im August 2018 geschah. Ein gewiefter Fotograf knipste den Raucherbalkon der Warehouse Studios in Vancouver ab und hielt fest, wie Stevie Young, Brian Johnson und Phil Rudd miteinander plauderten. Kein Zufall, so viel war klar. Als wenig später auch noch Bilder von Angus Young und dem doch eigentlich pensionierten Cliff Williams auftauchten, war es schon fast Gewissheit, dass AC/DC da gerade in ihrem Lieblingsstudio der letzten Jahre ein neues Süppchen brauten.

Am 28. September 2020 posteten AC/DC auf ihren Social-Media-Kanälen das Bild eines neonroten Blitzes und traten mit dieser kleinen Tat eine donnernde Lawine los. Schon am nächsten Tag ging ein Teaser viral, der Nahaufnahmen eines ebenfalls rot leuchtenden AC/DC-Schriftzugs zeigte. Als Überschrift stand der Hashtag #pwrup geschrieben und die URL der offiziellen Website wurde von acdc.com in pwrup.acdc.com geändert. Die vielleicht am besten geölte Marketing-Maschinerie der Musikgeschichte der letzten Dekaden war angelaufen und zermalmte mal eben die Vorhaben aller anderen Bands und Künstler in diesem Jahr. Am 30. September erschien ein aktuelles Bandfoto in Schwarzweiß, das Angus, Stevie, Brian, Cliff und Phil unter der Überschrift „Are you ready? #pwrup“ zeigte. Nur wenige Stunden später erschien am 1. Oktober der Teaser zur ersten Singleauskopplung ›Shot In The Dark‹. Am 5. Oktober legte die Band ein zweites Teaser-Video nach, in dem der Veröffentlichungstermin von ›Shot In The Dark‹ bekanntgegeben wurde. Nur zwei Tage später tönte die neue Single aus den Boxen aller möglichen Privathaushalte und Radiostationen und noch am selben Tag wurde endlich offiziell verlautbart, dass POWER UP am 13. November 2020 das Licht der Welt erblicken sollte.

Aktuell ist es aufgrund der Pandemie wieder ruhig um die Herren geworden und die Fans hoffen, Brian, Cliff, Angus, Phil und Stevie noch einmal live erleben zu dürfen.

- Advertisement -

Weiterlesen

Brian May: Eine neue Welt, ein neues Ich

Nur wenige Menschen kann man mit Fug und Recht als lebende Legende bezeichnen, doch auf Brian May trifft das ohne jeden Zweifel zu. Als...

Deep Purple: “=1”

Grandioses Spätwerk Deep Purple Mark IX mit Simon McBride (Sweet Savage, Don Airey & Friends) an den sechs Saiten haben in den letzten beiden Jahren...

Black Sabbath: “Eine seltsame Existenz”

Im Sabbath-Kosmos liefern sie eine Steilvorlage zur Diskussion, die Jahre 1987 bis 1995. Für einige hatte diese Phase mit ihrer Lieblingsband nichts mehr zu...

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein

- Advertisment -

Welcome

Install
×