0,00 EUR

Es befinden sich keine Produkte im Warenkorb.

0,00 EUR

Es befinden sich keine Produkte im Warenkorb.

-

Jenny Don’t And The Spurs: BROKEN HEARTED BLUE

Origineller Country aus Oregon: Jenny Don’t And The Spurs bereichern seit 2011 die Szene mit einem verwegenen Mix aus Roots-Sounds à la Patsy Cline und Ernest Tubb, Punk-typischer Energie und einer kessen, an Nikki Lane erinnernden Attitüde. Auch auf ihrem fünften Album BROKEN HEARTED BLUE rührt die Gruppe um Sängerin Jenny Don’t diesen herzhaften Sound-Cocktail an. Wo es
langgeht, deutet der rabiate Opener ›Flying High‹ an, bei dem sie zu einem kerzengeraden Four on the floor- Drive psychedelische Gitarren-Salven abfeuert. Im Grunde ihres Herzens aber sind Jenny und ihre drei männlichen Begleiter waschechte Retro-Jünger. Das zeigt sich in Vintage-Balladen wie ›Unlucky Love‹, in dem mit Bo-Diddley-Groove aufgeladenen ›My Baby’s Gone‹ und – vor allem – auf dem an Johnny Cash & June Carter erinnernden ›You’re What I Need‹. Stark!

JENNY DON’T AND THE SPURS
BROKEN HEARTED BLUE
FLUFF AND GRAVY/MEMBRAN

Hier Jenn Don’t & The Spurs live erleben:

08.07. Bonn – Kult 41 
11.07. Köln – Em Drugge Pitter 
12.07. Oberhausen – Static Roots Festival 
14.07. Aachen – Rockstar Records Show

- Advertisement -

Weiterlesen

Video der Woche: AC/DC mit ›Can I Sit Next To You Girl‹

Dave Evans wird heute 71 Jahre alt. Der australische Sänger verbrachte 1974 eine kurze Zeit bei AC/DC. Sein Intermezzo am Mikrofon der australischen Hardrocker...

Brian May: Eine neue Welt, ein neues Ich

Nur wenige Menschen kann man mit Fug und Recht als lebende Legende bezeichnen, doch auf Brian May trifft das ohne jeden Zweifel zu. Als...

Deep Purple: “=1”

Grandioses Spätwerk Deep Purple Mark IX mit Simon McBride (Sweet Savage, Don Airey & Friends) an den sechs Saiten haben in den letzten beiden Jahren...

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein

- Advertisment -

Welcome

Install
×