Love: FOREVER CHANGES (MONO MIX)

-

Love: FOREVER CHANGES (MONO MIX)

- Advertisment -

The Daily Planet: Arthur Lees und Bryan MacLeans West-Coast-Meilenstein in rarer Mono-Mix-Ausgabe

Mit der 1965 in Los Angeles gegründeten Formation Love nahm das bis dahin auf Folk spezialisierte Label Elektra Records nicht nur seine erste Rockband, sondern auch die erste Interracial Group unter Vertrag. Mehr noch, zeichnete sich die Truppe doch durch außerordentliche Stilvielfalt aus: Baroque Pop, Beat, Folk, Rock, Blues, Jazz, Flamenco, Mariachi, Psychedelik sowie Orchestrales ergaben eine so eigenwillige Mixtur, dass die bis 1969 erschienenen vier LPs auf Elektra Records allesamt wie Blei im Regal lagen. Lediglich die US-Top-40-Single ›7 And 7 Is‹ (1966) sowie das dritte Studiowerk FOREVER CHANGES, erschienen im November 1967, konnten einen kommerziellen Achtungserfolg verbuchen: Im fernen Großbritannien erreichte der zwischen Juni und September 1967 im Sunset Sound Recorders Studio ambitioniert von Bruce Botnick und Love-Chef Arthur Lee (Gesang, Gitarre) co-produzierte Meilenstein einen respektablen Rang 24. Beinahe wäre der mi t Johnny Echols (Sologitarre) , Bryan MacLean (Rhythmusgitarre, Gesang), Ken Forssi (Bass), Michael Stuart-Ware (Schlagzeug) sowie Teilen der Wrecking Crew eingespielte, sanft besinnliche 11-Song-Zyklus gar nicht entstanden, wollten Love zwischen ihrem selbstbetitelten LP-Debüt und dessen Nachfolger DA CAPO (beide 1966) doch aus ihrem Plattenvertrag fristlos aussteigen. Quasi als Ersatz empfahlen sie Elektra-Chef Jac Holzman die befreundete LA-Band The Doors. Als FOREVER CHANGES entstand, gingen The Doors schon weltweit durch die Decke. Love hingegen gründeten eine WG in Dracula-Darsteller Bela Lugosis ehemaligem Anwesen The Castle und Lee verweigerte unter Einfluss von LSD, Marihuana und Heroin das Touren während sich zwischen ihm und MacLean eine heftige Rivalität entwickelte. Lee schrieb zwar Vignetten wie ›The Daily Planet‹, ›You Set The Scene‹, ›Bummer In The Summer‹, ›A House Is Not A Motel‹ und ›Maybe The People Would Be The Times Or Between Clark And Hilldale‹, doch signifikant ins Ohr ging vor allem MacLeans LP-Opener ›Alone Again Or‹. FOREVER CHANGES erlebt seine Vinyl-Neugeburt 2021 im raren Mono Mix.

9 von 10 Punkten

Love, FOREVER CHANGES (MONO MIX), ELEKTRA/RHINO/WARNER

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein

Das Neueste

Rückblende: Otis Redding mit ›(Sittin’ On) The Dock Of The Bay‹

Geschrieben von Redding und seinem Gitarristen und Produzenten Steve Cropper, wurde der Song zu einem der langlebigsten Hits von...

Meilensteine: The Tubes

Juni 1975: Fulminantes LP-Debüt mit der Hymne ›White Punks On Dope‹ erscheint Als die Nina Hagen Band 1978 mit ›TV-Glotzer‹...

Todd Rundgren: Der Universal-Wizard

Ist Todd Rundgren nicht in erster Linie Musiker? Schon, aber auch als einfallsreicher Produzent hinterließ er tiefe Spuren, ebenso...

Das letzte Wort: Dave Wyndorf

64 und kein bisschen leise – der Kultstar aus New Jersey legt mit Monster Magnet dieser Tage eine Covers-Platte...
- Werbung -

The Kinks: Wir gegen die

Es tut gut zu wissen, wer der Feind ist. Die Kinks spüren das, als sie vor 50 Jahren ihr...

Die fünf Gesichter von Deep Purple: Don Airey

„Onkel Don“ – so nennen seine Bandkollegen Don Airey manchmal, und es ist nicht schwer zu begreifen, warum. Der...

Pflichtlektüre

Fischer-Z: Raue Töne, positive Botschaften

Mit 62 könnte er eigentlich schon an die Rente...

Aktuelle Ausgabe: Das erwartet euch im neuen CLASSIC ROCK MAGAZIN

Die wahren 100 besten Alben der 90er Wie ungerecht: Während...
- Advertisement -

Das könnte dir auch gefallen
Für dich empfohlen