Review: 24/7 Diva Heaven – STRESS

-

Review: 24/7 Diva Heaven – STRESS

- Advertisment -

Auf Krawall gebürstet

Wer sein Debütalbum mit so einem rotzigen und genial gelangweilten Schrei – wie eine Mischung aus dem Anfang von Venoms ›Black Metal‹ und der bockigen Wut eines Teenagers beim Nachsitzen in der neunten Klasse – beginnen lässt, der muss natürlich ordentlich nachlegen, um das Niveau zu halten. Und genau das tun 24/7 Diva Heaven auf STRESS und knallen einem die tanzbare Grunge-Watsche ›Potface‹ als Opener um die Ohren. Die Stellschrauben sind hiermit justiert. Auf den weiteren zehn Tracks wird man mit einer wunderbar störrischen Mischung aus Alternative, Punk und einer Prise äußerst zähen Kaugummi-Pops beehrt.

Dieses Berliner Trio ist nicht nur grandios darin, den Spirit der 90er in moderne Gewänder zu packen, sondern glänzt vor allem durch die Gabe, Kontraste zu setzen und gleichzeitig zu vereinen. So schaffen Kat, Karo und Marie einen gar nicht so einfach zu bewerkstelligenden Spagat zwischen gesellschaftlich relevanten Themen und Augenzwinkern und streuen einem politische Statements mit Konfetti vermischt direkt ins Gesicht. Auf Krawall gebürstet. Relevant. Großartig. Punkt.

7 von 10 Punkten

24/7 Diva Heaven, STRESS, NOISOLUTION/SOULFOOD

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein

Das Neueste

Mason Hill: Stecker raus, Stecker rein

Manchmal dauert es einfach etwas länger, bis alles passt. Und das muss gar nicht unbedingt ein Nachteil sein. Ein...

Transatlantic: Drei auf einen Streich

Mit dem randvollen Dreierpack THE ABSOLUTE UNIVERSE versucht die international besetzte Allstar-Truppe TRANSATLANTIC, der Flut ihrer überbordenden Kreativität Herr...

Phil Campbell & The Bastard Sons: Mit neuem Selbstvertrauen

Hätten Phil Campbell And The Bastard Sons 2017 schon gewusst, was sie drei Jahre später erwarten würde, hätten sie...

Tom Petty: Neues Video zu ›Drivin‘ To Georgia‹

Für Tom-Petty-Fans ist die heute auf schwarzem Vinyl erschienene Platte FINDING WILDFLOWERS (ALTERNATE VERSIONS) wohl ein absolutes Muss. Das...
- Werbung -

Neuheiten: Ab heute im Plattenladen

Zwischen Solowerken, Sehnsüchten nach anderen Orten und ein bisschen Partystimmung ist alles vertreten, um ein bestmögliches, weiteres Pandemie-Wochenende entweder...

Review: The Mighty Mighty Bosstones – WHEN GOD WAS GREAT

Gitarren und Bläser für die Tanzbeine Es gibt wohl keine Band, die harte Gitarren und Blasinstrumente besser zusammenbringt als The...

Pflichtlektüre

Die wahren 100 besten Alben der 80er: Platz 58-44

Ihr glaubt, die besten Alben dieser oft belächelten Dekade...

’77: Let there be rock

Hinter ihren Instrumenten agieren die Riffrocker von ’77 wie...
- Advertisement -

Das könnte dir auch gefallen
Für dich empfohlen