Review: Steve Hackett – GENESIS REVISITED: LIVE AT THE ROYAL ALBERT HALL – REMASTER 2020

-

Review: Steve Hackett – GENESIS REVISITED: LIVE AT THE ROYAL ALBERT HALL – REMASTER 2020

- Advertisment -

eve Hackett Remaster 2020Garantiert ohne Stadionrock-Zusatz: Ein Ex-Genesis zelebriert das Ausnahmematerial der Pioniertage

Steve Hackett, von 1971 bis 1977 Sologitarrist und Co-Komponist der britischen Progrock-Pioniere Genesis, erweist sich einmal mehr als akribischer Nachlassverwalter. Von sämtlichen ehemaligen Mitgliedern des 1967 von Absolventen des britischen Eliteinternats Charterhouse School gegründeten, bis 1975 von Peter Gabriel angeführten, 2007 aufgelösten und schließlich 2020 wieder reformierten Ensembles fühlte allein Hackett sich der Andenkenpflege verpflichtet. Am 24. Oktober 2013 entstand in der Londoner Royal Albert Hall ein Konzertmitschnitt mit 18 Klassikern aus der essenziellen Genesis-Phase. Bei notengetreuen Wiedergaben vom Material der Alben NURSERY CRYME (1971) bis WIND AND WUTHERING (1977) ließen sich Hacketts Ensemble – Keyboarder Roger King, Schlagzeuger Gary O’Toole, Bassist Lee Pomeroy, Saxophonist Rob Townsend sowie Vokalist Nad Sylvan – von der Gästeriege Ray Wilson, John Wetton, Amanda Lehmann und Roine Stolt assistieren. Da stimmt jeder Ton, jede Nuance, vom Auftakt ›Dance On A Volcano‹ bis zum finalen ›Los Endos‹. Progpop-Ohrwürmer wie ›Carpet Crawlers‹ und ›I Know What I Like (In Your Wardrobe)‹ mischen sich mit den epischen Suiten ›Supper’s Ready‹, ›The Musical Box‹, ›Watcher Of The Skies‹, ›The Fountain Of Salmacis‹, ›Return Of The Giant Hogweed‹ und ›Dancing With The Moonlit Knight‹ – innig geliebte Fan-Favoriten allesamt. In dieser konzertiert konzentrierten Andacht finden sich selbstverständlich keinerlei Spuren des späteren Stadionrock-Trios Banks, Collins und Rutherford. Die Doppel-CD GENESIS REVISITED: LIVE AT THE ROYAL ALBERT HALL mit 18 Tracks erschien im Juni 2014. Sechs Jahre später deckt der Gralshüter der frühen Stunde endlich auch das Vinyl-Segment ab. Patrick W. Engel besorgte das brillante REMASTER 2020. Auf drei 180-Gramm-Scheiben breitet sich die Sternstunde aus. Verpackt in ein opulentes Aufklapp-Cover samt LP-Booklet. Als Sahnehäubchen stecken auch noch die beiden ebenfalls remasterten CDs im Paket.

9 von 10

Steve Hackett
GENESIS REVISITED: LIVE AT THE ROYAL ALBERT HALL – REMASTER 2020
SONY

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein

Das Neueste

Mason Hill: Stecker raus, Stecker rein

Manchmal dauert es einfach etwas länger, bis alles passt. Und das muss gar nicht unbedingt ein Nachteil sein. Ein...

Transatlantic: Drei auf einen Streich

Mit dem randvollen Dreierpack THE ABSOLUTE UNIVERSE versucht die international besetzte Allstar-Truppe TRANSATLANTIC, der Flut ihrer überbordenden Kreativität Herr...

Phil Campbell & The Bastard Sons: Mit neuem Selbstvertrauen

Hätten Phil Campbell And The Bastard Sons 2017 schon gewusst, was sie drei Jahre später erwarten würde, hätten sie...

Tom Petty: Neues Video zu ›Drivin‘ To Georgia‹

Für Tom-Petty-Fans ist die heute auf schwarzem Vinyl erschienene Platte FINDING WILDFLOWERS (ALTERNATE VERSIONS) wohl ein absolutes Muss. Das...
- Werbung -

Neuheiten: Ab heute im Plattenladen

Zwischen Solowerken, Sehnsüchten nach anderen Orten und ein bisschen Partystimmung ist alles vertreten, um ein bestmögliches, weiteres Pandemie-Wochenende entweder...

Review: The Mighty Mighty Bosstones – WHEN GOD WAS GREAT

Gitarren und Bläser für die Tanzbeine Es gibt wohl keine Band, die harte Gitarren und Blasinstrumente besser zusammenbringt als The...

Pflichtlektüre

Asia – FANTASIA – LIVE IN TOKYO

Mainstream in Perfektion: kalorienarm, aber auch ein wenig langweilig. Ihren...

Review: Vanderlinde – ENTERING THE CIRCUS

Songs, für die es sich offenbar lohnt, sein idyllisches...
- Advertisement -

Das könnte dir auch gefallen
Für dich empfohlen