0,00 EUR

Es befinden sich keine Produkte im Warenkorb.

0,00 EUR

Es befinden sich keine Produkte im Warenkorb.

TV-Tipp: “Iggy Pop – Post Pop Depression Live At The Royal Albert Hall” heute auf Arte

-

TV-Tipp: “Iggy Pop – Post Pop Depression Live At The Royal Albert Hall” heute auf Arte

- Advertisement -

2016 war ein großes Jahr für Iggy Pop. Die Krönung gab es gemeinsam mit Josh Homme live in der Royal Albert Hall. Heute wird der gefeierte Konzertfilm im TV übertragen.

Am 13. Mai 2016 trat Iggy Pop in der Londoner Royal Albert Hall auf, um neben Klassikern auch Stücke seines aktuellen Albums POST POP DEPRESSION aufzuführen. Gemeinsam mit seiner Ausnahme-Backingband bestehend aus Josh Homme, Dean Fertita und Troy Van Leeuwen (Queens Of The Stone Age), Matt Helder (Arctic Monkeys) und Mike Sweeney gelingt dem alten Krawallmacher eine umjubelte Show. Heute zeigt Arte den von Kritikern gefeierten Konzertfilm „Iggy Pop – Post Pop Depression Live At The Royal Albert Hall“, der im vergangenen Herbst erschien.

CLASSIC ROCK schrieb damals (12/16):
“Durch den einheitlich jugendlich ruppigen Sound seiner Wüsten-Rock-Jungs – die allesamt in bordeauxrotem Satin-Zwirn stecken –, schafft der nackte, lederhäutige Pop den Spagat zwischen zwei durch 40 Jahre voneinander getrennten Schaffensphasen. Auf der Setlist des Abends befinden sich nämlich auschließlich – mit Ausnahme der furios dargebotenen Live-Rarität ›Repo Man‹ – Tracks der beiden in kreativer Symbiose mit David Bowie entstandenen Berlin-Alben THE IDIOT und LUST FOR LIFE sowie von POST POP DEPRESSION, dem 2016er-Gemein­schafts­werk von Pop und seinem Co-Songwriter und Produzenten Homme.” (9/10)

Der Konzertfilm läuft heute (27. Januar) um 23:15 auf Arte.
Außerdem findet ihr die komplette Sendung in der Arte-Mediathek.

Hier seht ihr einen Ausschnitt aus “Post Pop Depression Live At The Royal Albert Hall”:

Wer sich etwas auf die

- Advertisement -

Weiterlesen

Brian May: Eine neue Welt, ein neues Ich

Nur wenige Menschen kann man mit Fug und Recht als lebende Legende bezeichnen, doch auf Brian May trifft das ohne jeden Zweifel zu. Als...

Deep Purple: “=1”

Grandioses Spätwerk Deep Purple Mark IX mit Simon McBride (Sweet Savage, Don Airey & Friends) an den sechs Saiten haben in den letzten beiden Jahren...

Black Sabbath: “Eine seltsame Existenz”

Im Sabbath-Kosmos liefern sie eine Steilvorlage zur Diskussion, die Jahre 1987 bis 1995. Für einige hatte diese Phase mit ihrer Lieblingsband nichts mehr zu...

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein

- Advertisment -

Welcome

Install
×