0,00 EUR

Es befinden sich keine Produkte im Warenkorb.

0,00 EUR

Es befinden sich keine Produkte im Warenkorb.

Video der Woche: Prince ›Let’s Go Crazy‹ (Live in Syracuse, 1985)

-

Video der Woche: Prince ›Let’s Go Crazy‹ (Live in Syracuse, 1985)

- Advertisement -

Es gibt nur wenige mit Prince vergleichbare Künstler. Heute vor acht Jahren starb das kreative Genie an einer Überdosis Schmerzmittel. Er wurde 57 Jahre alt.

Prince war ein musikalischer Revolutionär. Wie kein anderer mischte er Stile wie R&B, Funk, Soul, HipHop und Rock und wurde von Fans aller Genre verehrt. Vor allem in den 1980er und 1990er Jahren prägte er die weltweite Musikszene.

Als Prince am 14. April 2016 von einem Konzert in Atlanta nach Hause flog, verlor er das Bewusstsein. Bei einer Notlandung in Moline, Illinois, wurde festgestellt, dass er eine Überdosis des Schmerzmittels Percocet (einer Mischung aus Osycodon und Paracetamol) eingenommen hatte. Er wurde nach der Verabreichung des Opiodantagonisten Naloxon in ein Krankenhaus eingeliefert, das er am selben Tag wieder verließ.

Am 20. April kontaktierte sein Management den in Kalifornien ansässigen Arzt Howard Kornfeld aufgrund eines schweren medizinischen Notfalls. Da dieser verhindert war, flog sein Sohn Andrew einen Tag später nach Minneapolis, um nach dem Künstler zu sehen. Leider zu spät… Am Vormittag des 21. April 2016 wurde Prince in seinem Paisley Park Studio in Chanhassen von seinem persönlichen Assistenten Kirk Johnson leblos im Aufzug gefunden. Die Wiederbelebungsversuche des gerufenen Rettungsdienstes blieben erfolglos. Prince wurde um 10:07 Uhr Ortszeit für tot erklärt.

Am 2. Juni 2016 wurde der Obduktionsbericht veröffentlicht. Darin stand als Todesursache eine Überdosis des Schmerzmittels Fentanyl. Im August 2016 gaben Ermittler bekannt, bei einer Durchsuchung des Studios am Todestag Tabletten gefunden zu haben, bei denen es sich laut Aufdruck um das Schmerzmittel Hydrocodon handelte – in Wahrheit enthielten die Tabletten aber das weitaus stärkere Fentanyl. Wie der Künstler an die Tabletten kam und ob er wusste, dass diese Fentanyl enthielten, konnte nie ermittelt werden. Sein Tod wird heute offiziell als Unfall angesehen.

Sein Leichnahm wurde am 22. April 2016 eingeäschert. Die Urne ist ein Miniaturmodell seines Paisley Park Studios, dekoriert mit dem lilafarbenen Symbol, das er in den 90er Jahren als Künstlernamen trug. Sie befindet sich im Paisley Park Studio und ist für die Öffentlichkeit nicht zugänglich.

Zum Gedenken an diesen großartigen Künstler widmen wir ihm unser Video der Woche, einer Live-Aufnahme seines Songs ›Let’s Go Crazy‹ (aus dem Hitalbum PURPLE RAIN) aus dem Jahr 1985:

- Advertisement -

Weiterlesen

Glenn Hughes: Schimpft über Deep Purple

In einem jüngsten Interview mit dem "Guitar Interactive Magazine" hat sich Glenn Hughes über seine ehemaligen Kollegen von Deep Purple ausgelassen, als man ihm...

Michael Schenker: Stargespicktes Album MY YEARS WITH UFO

Am 20. September erscheint das neue Album MY YEARS WITH UFO von Michael Schenker. Auf der Platte wird der Ausnahmegitarrist seine Zeit bei UFO...

Daily Thompson: Wenn Kreise sich schließen

Manchmal gibt es im Leben diese besonderen Momente, in denen sich lose Fadenenden plötzlich zu einem großen Ganzen verknüpfen lassen. Da steht man da...

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein

- Advertisment -

Welcome

Install
×